Alltagssorgen

Wehwehchen des Alltags

Nicht nur die Erkältung ist ein stetiger Begleiter unserer Kids. Auch andere Begleiter wie Bauchschmerzen, Schürfwunden oder Insektenstiche sind auf dem Programm. Hier stellen wir Ihnen ein paar Hausmittel vor, die bei der nächsten Attacke Linderung für Ihr Kind versprechen. Hier sprechen wir von Tees, Salben oder Wickel, die Sie zu Hause auf die Schnelle zubereiten können. Meist handelt es sich um Zutaten, die in Ihrem Haushalt vorhanden sind.

Das wichtigste Hausmittel für Ihr Kind ist Berührung: Geben Sie Ihrem Kind Nähe, denn Kinder brauchen – gerade wenn Sie krank sind – viel Zuneigung und den Kontakt. Sie geben Ihrem Kind damit ein beruhigendes Gefühl und dieses Gefühl bewirkt Heilung im Körper.

  Viel trinken: Die Flüssigkeitszufuhr ist bei einer Erkältung besonders wichtig. Um Abwechslung einzubringen und das Kind bei Laune zu halten, wechseln Sie die Flüssigkeiten. Statt Wasser eventuelle eine Brühe oder eine Suppe, warme Tees oder auch einfach warmes Wasser.

  Vitamine: Das Codewort lautet Vita-min-C. Gerade in der Erkältungsphase sollten Sie auf Vitamin-C-reiche Nahrung achten. Geben Sie zu jedem Glas Wasser einen kleine Spritzer Zitrone hinzu. Auch frischer Orangensaft ist ein super Lieferant. Sollte Ihr Kind ein Fan von bestimmten Obst- und Gemüsesorten sein, dann sollten diese definitiv auf dem Speiseplan stehen.

  Ab an die Luft: Sofern Ihr Kind kein Fieber vorweist, ist es super ein wenig an die frische Luft zu gehen. Kurz zum Wald oder um den Block und wieder zurück. Hier sollte das Kind je nach Temperatur natürlich passend gekleidet sein, damit die Erkältung nicht noch verschlimmert wird.

  Füße ins Wasser: Ein Fußbad wirkt durchblutungsfördernd und stärkt die Abwehr. Dafür sollte das Wasser für ein Fußbad bei ca. 37,5 Grad Celsius liegen. Geben Sie nach und nach heißeres Wasser dazu, bis maximal 40 Grad Celsius erreicht sind. Warten Sie ungefähr 10 Minuten ab, trocknen Sie die kleinen Füße sorgfältig ab und ziehen Sie Ihrem Kind dicke und warme Socken an. Dann heißt es, ab unter die Decke!

Schnupfen: Bei sehr kleinen Kindern gibt es ein tolles Mittel für verstopfte Nasen. Bereiten Sie ein Zwiebelsäckchen vor und hängen Sie dieses nachts neben das Bett des Kindes. Der Duft der Zwiebel sorgt für eine freie Nase. Dazu eine Zwiebel würfeln und in ein Stofftuch wickeln. Hängen Sie das Säckchen mindestens 1 Meter vom Bett entfernt auf.

  Reizhusten: Bei nervigem Reizhusten, vor allem in der Nacht, helfen Quarkwickel. Streichen Sie Quark in die Mitte eines Baumwolltuchs und schlagen Sie die leeren Enden zusammen. Erwärmen Sie den Wickel mit Hilfe einer Wärmflasche auf Zimmertemperatur und legen Sie ihn dann auf die Brust Ihres Kindes. Darüber kommt ein Woll- oder Seidenschal. Diesen Wickel können Sie solange auf der Brust liegen lassen, bis Ihr Kind es eventuell lästig finden könnte. Gerne auch die ganze restliche Nacht.

  Fieber: Besonders bei Fieber haben sich Wadenwickel bewährt. Tauchen Sie Baumwolltücher in kühles Wasser, wringen Sie diese leicht aus und umwickeln Sie beide Waden mit je einem Tuch. Darüber kommt ein trockenes Handtuch. Wenn sich die Tücher erwärmt haben, entfernen Sie die Wickel. Das können Sie bis zu viermal nacheinander wiederholen, wobei die Tücher insgesamt nicht länger als eine halbe Stunde aufliegen sollten.

  Wunden heilen: Besorgen Sie sich im Gartenfachhandel eine kleine Aloe Vera Pflanze im Topf. Eine Aloe Vera Pflanze hilft bei allen möglichen Hautproblemen. So auch bei kleinen Wunden und Abschürfungen. Daher ist es ratsam, eine solche Pflanze immer griffbereit zu haben, wenn kleine Kinder im Haus sind.

Schneiden Sie einfach ein kleines Blatt möglichst weit unten am Stamm der Pflanze ab und verteilen Sie den austretenden Saft als durchsichtiges Gel auf der verletzten oder wunden Haut. Die Inhaltsstoffe des Pflanzensaftes haben entzündungshemmende und heilungsbeschleunigendeEigenschaften. Wickeln Sie das Blatt anschließend in Klarsichtfolie und legen Sie es in den Kühlschrank. Übrigens halten die Blätter im Kühlschrank bis zu drei Monaten.

Hilft auch bei kleinen Verbrennungen!

  Mückenstich: Auch hier kommt die Zwiebel zum Zuge. Halbieren Sie diese und legen Sie eine Hälfte auf den Stich. Das hilft gegen die Schwellung und lindert den Schmerz. Der Zwiebelsaft wirkt antiseptisch und desinfizierend.