Gute Laune

Schon Kindergartenkinder sind oft lustlos, ängstlich, schüchtern oder hilflos. Nicht selten klagen sie bereits über Kopf- oder Bauchschmerzen. Hätten Sie gedacht, dass der Grund dafür ein Mangel an Bewegung sein kann?

Laune und Befindlichkeit bessern sich proportional zum Ausmaß an Bewegung, denn dabei werden körpereigene Botenstoffe, so genannte Neurotransmitter, freigesetzt:

  • Serotonin macht gute Laune und reduziert Angstgefühle.
  • Noradrenalin stärkt das Selbstbewusstsein und kontrolliert den Erregungszustand.
  • Dopamin fungiert als körpereigenes Belohnungssystem und verursacht Glücksgefühle.

Ein gemütlicher Spaziergang reicht aus, um die Hirndurchblutung um 20 Prozent zu steigern, die Sauerstoffversorgung zu verbessern und Dopamin, den „Glücksbotenstoff“, auszuschütten. Außerdem werden schädliche Stresshormone abgebaut.

Spiel- und Bewegungstipps:

Heute sind wir Stubenhocker! Spieltipps für zu Hause:

Die Krabbelparade:
Krabbeln ist ein lustiges Spiel für kleine Kinder. Alle Mitkrabbler gehen bei diesem Spiel in einer Reihe in Krabbelstellung und umfassen jeweils die Knöchel des Vordermanns. Nun macht sich das Krabbelmonster vorsichtig auf den Weg durch die ganze Wohnung: Sein “Kopf” gibt die Richtung vor – und alle müssen hinterher!

Merk dir was:
Ein Tisch wird mit wahlweise 25 Gegenständen bestückt. Jeder Spieler hat 1 Minute Zeit, sich alles einzuprägen. Wie viel hat er sich gemerkt? So ist jeder reihum einmal Kandidat, und immer wird der Tisch neu „gedeckt“: Wer kann sich die meisten Dinge merken?

Lebende Leinwand:
Ein Spieler malt mit dem Finger auf den Rücken des anderen ein Motiv, einen Buchstaben oder ein Wort. Errät es der Rücken-Spieler, darf er als Nächster malen. Fördert Konzentration und Vorstellungsvermögen.

Heute geht es in an die frische Luft! Spieltipps für draußen:

Alles anders machen:
Einer ist der “Vorturner”, die anderen müssen kräftig aufpassen. Weil sie nämlich nichts nachmachen dürfen, sondern genau das Gegenteil tun müssen. Also: Reißt der “Vorturner” die Arme hoch, müssen die anderen ihre Arme zum Boden strecken, lacht er, müssen die anderen schluchzen. Wer etwas falsch macht, scheidet aus.

König der Affen:
Jeder Mitspieler bekommt einen 150 – 200 cm langen Wollfaden mit einer Sicherheitsnadel hinten an die Hose oder den Rock gesteckt. Beim Herumtoben der Affenbande muss jeder versuchen, dem anderen auf den Schwanz zu treten, damit dieser abreißt. Wer am Schluss noch den längsten Wollfaden hat, ist “König der Affen”.