Löffelweise Glück

Ein Teller heiße Suppe schenkt uns Wärme und Glück in kalten frostigen Wintertagen. Jeder kennt die guten alten Rezepte für Hühnersuppe und einem leckeren Gemüseeintopf, aber … heute möchte ich gern Rezepte aus der fernöstlichen „Suppen“Küche vorstellen. Aromatisch, fruchtig süß, wilde Kräuter oder die zarte Schärfe von Ingwer. Hier kommt garantiert jede Suppenfreund auf seine Kosten. Los geht´s zu den Rezepten:

 

Fenchelsuppe mit Orange und Safran:
Für ca. 1,5 Liter

1 Messerspitze Safranfäden 15 Minuten in 1 Glas Weißwein einweichen. 1 Zwiebel und 2 Fenchelknollen fein kleinschneiden. 2 EL Öl in einem größeren Topf erhitzen und Fenchel und Zwiebel etwa 3 Minuten bei mäßiger Hitze anschwitzen, ohne sie bräunen zu lassen.

Die Schale von 2 Orangen abreiben und den Saft auspressen. Zwiebel und Fenchel mit 1,5 L Wasser aufgießen, die geriebene Orangenschale, den Orangensaft, 1 Lorbeerblatt, 2 Zweige Thymian, 6 Zweige Majoran, 4 Zweige Estragon, 8 schwarze Pfefferkörner sowie 2 Sternanis hinzufügen und die Brühe langsam zum Kochen bringen.
1 Stunde köcheln lassen, den Topf vom Herd nehmen und 10 Minuten ruhen lassen. Die Brühe durch ein Sieb, bzw. für eine klare Brühe zusätzlich durch ein Tuch gießen.

Ingwerbouillon:
Für ca. 1,5 Liter

50g Ingwer und 2 Stängel Bleichsellerie in dünne Scheiben schneiden. 1 Zwiebel kleinschneiden und 1 große Karotte, 2 Fleischtomaten und 100g Champignons in Stücke hacken. 2 El Öl in einen größeren Topf erhitzen und darin den Ingwer und das Gemüse etwa 3 Minuten anbraten. 1,5 L Wasser hinzufügen. 2 Stängel Zitronengras zerdrücken und zusammen mit 4 Limettenblättern, 10g getrockneten Shiitakepilze, 1 Sternanis sowie 1 Zimtstange in die Brühe geben. Die Mischung langsam zum Kochen bringen und 1 Stunde köcheln lassen.

Den Topf vom Herd nehmen, 10 Minuten ruhen lassen und durch ein Sieb, bzw. für klare Brühe durch ein Tuch gießen. Zum Schluss die Brühe mit dem sagt eine Limette abschmecken.
Tipp: Die leckeren Bouillons kann man jederzeit griffbereit lagern. Nach einem langen stressigen Tag, ist dies ein wahrer Luxus. Man kann sie zudem nicht nur pur genießen, sondern auch als Grundlage für tolle Soßen nutzen. Macht doch also direkt die doppelte Menge und friert sie euch ein.

Ich wünsche Guten Appetit!